NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beiträge zu Spielrunden aus dem dritten Trimester 2018

Moderator: Vorstand

jan_k
Beiträge: 217
Registriert: Di Jan 18, 2011 7:27 pm

Re: NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beitrag von jan_k » Mo Okt 01, 2018 8:25 am

Dann gute Besserung!
:D

jan_k
Beiträge: 217
Registriert: Di Jan 18, 2011 7:27 pm

Re: NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beitrag von jan_k » So Okt 07, 2018 4:56 pm

Hat noch einer eine Zusammenfassung für den armen Volker? :D

Benutzeravatar
Volker
Beiträge: 560
Registriert: So Mai 11, 2014 11:45 am

Re: NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beitrag von Volker » So Okt 07, 2018 7:42 pm

Ja bitte, lasst mich nicht dumm sterben... :wink:

jan_k
Beiträge: 217
Registriert: Di Jan 18, 2011 7:27 pm

Re: NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beitrag von jan_k » Sa Okt 13, 2018 7:56 pm

<scanning data feeds>
<irregular activity detected>
<analysing>
.
..

<possible threat detected>
<assessing threat-level>
.
..

<identifying subject>
.
..
<tracking subject Chan, Kyo Jo status: Tertiary Operations>
<location: New York>

[Videofeed]
Seid seiner Geburt war er ein loyaler Soldat. All seine Handlungen waren stets zum Wohl seines geliebten Führeres und seines geliebten Vaterlandes.
Er war in die Armee eingetreten um sein Versprechen und seine Pflicht gegenüber dem geliebten Führer und dem Vaterland zu erfüllen!
Später war er in das Sonderprogramm aufgenommen worden und zuletzt hatte ihn sein Versprechen hier hin geführt: New York City - Mitten ins Herz des Feindes!
Hier lebte er nun unerkannt unter den amerikanischen Teufeln.
Sie erkannten ihn nicht, während er ihnen ihr Essen zubereitete. Er war gut darin und in gewisser Weise machte ihm sein Beruf als Koch sogar Freude.
Aber wenn er sich daran erinnerte, wen er da bekochte, musste er jedesmal seinen Ekel zurückhalten.
Wie viele Möglichkeiten hatte er verstreichen lassen, bei denen er Essen hätte vergiften können, oder einen unachtsamem Teufel, der sich bei ihm für seine Mahlzeit bedanken wollte, in seiner Küche hätte abstechen können…
Aber das war nicht sein Auftrag.
Der Auftrag hieß Warten…
Und so saß er auch heute - wie jede Nacht - vor dem kleinen langwellen Radio und lauschte in den Äther.
Der Sender war vor längerer Zeit verstummt, doch trotzdem hörte er jedes Mal zu.
Einmal hatte er Zweifel bekommen, dass der Sohn des geliebten Führerers ihn vergessen haben könnte!
Doch die Berichte über die erfolgreiche Zündung einer Atombombe in seinem Heimatland hatten diese Zweifel hinweggefegt!
Er wußte, dass die Amerikaner sich vor der Bombe fürchteten!
- So sehr, dass die hiesige Propaganda sogar die Raketenstarts seines geliebten Vaterlandes als Fehlschläge darstellen musste um die Bevölkerung in Sicherheit zu wiegen!
Die Amerikaner dachten sie müssten sich nicht fürchten, doch da irrten sie gewaltig!
Diese Erkenntnis wischte alle Zweifel in ihm beiseite und er wartete seitdem auf den Tag, an dem die Nachricht kommen möge!
Er wollte das Radio schon wieder abschalten, als er ein verdächtiges Knacksen hörte.
Seine Hände begannen vor Erregung zu zittern, während er vorsichtig Frequenz und Lautstärke nachjustierte.
Sollte es etwa heute soweit sein?
Im Radio setzten die Klänge der Nationalhymne ein.
Er spürte wie seine Augen feucht wurden und musste sich zusammenreißen. - Schnell suchte er Stift und Papier heraus und machte sich bereit die nun folgenden Zahlenkolonnen nieder zu schreiben.
Als er fertig war lies er das Blatt sinken und lachte!
Zum ersten Mal seit vielen Jahren war er glücklich!
Es bestand kein Zweifel! Er war auserwählt worden den ersten Schlag zu führen!
Nach einer kurzen Recherche zu seinem Ziel machte alles einen Sinn!
Je mehr er über diese Person las, desto mehr verspürte er das Gefühl sich übergeben zu müssen!
Dies war ein Dämon schlimmsten Grades!
Er war in Hochstimmung! All die Jahre des Wartens waren vorbei! Und es hatte sich gelohnt!
Endlich würde er sein Versprechen einlösen können und hier im Land der Teufel den Dämon besiegen!

Und so begann er mit den Vorbereitungen…
[/Videofeed]

Benutzeravatar
Roland
Beiträge: 690
Registriert: Di Feb 27, 2007 12:00 pm
Wohnort: Herzogenrath
Kontaktdaten:

Re: NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beitrag von Roland » So Okt 14, 2018 4:14 pm

Volker hat geschrieben:
So Okt 07, 2018 7:42 pm
Ja bitte, lasst mich nicht dumm sterben... :wink:
Hoffen wir, dass Du nicht sirbst.

Bis jetzt sieht die Sache eher unspektakulär aus, bemerkenswert sind vor allem ein 10 Jahre altes Genie, das sein eigenes Black-Ops-Team als Aufsichtspersonen hat und die drei Teenager-Patrioten, die demnächt einen Terroranschlag nach Columbine-Muster auf ihre Mitschüler planen.
Ach ja, dieser DJ Fabs ist 'ne große Nummer.

Benutzeravatar
Volker
Beiträge: 560
Registriert: So Mai 11, 2014 11:45 am

Re: NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beitrag von Volker » Mo Okt 15, 2018 7:22 am

Roland hat geschrieben:
So Okt 14, 2018 4:14 pm
Volker hat geschrieben:
So Okt 07, 2018 7:42 pm
Ja bitte, lasst mich nicht dumm sterben... :wink:
Hoffen wir, dass Du nicht sirbst.

Bis jetzt sieht die Sache eher unspektakulär aus, bemerkenswert sind vor allem ein 10 Jahre altes Genie, das sein eigenes Black-Ops-Team als Aufsichtspersonen hat und die drei Teenager-Patrioten, die demnächt einen Terroranschlag nach Columbine-Muster auf ihre Mitschüler planen.
Ach ja, dieser DJ Fabs ist 'ne große Nummer.
Für mein Land, immer! :wink:

Klingt spannend, aber unübersichtlich.

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 1693
Registriert: Mi Feb 21, 2007 11:39 pm
Wohnort: Düsseldorf

Re: NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beitrag von Stefanie » Mo Okt 15, 2018 4:18 pm

Zwei Tage zuvor hatte Dana Slater-Brown den Job des Fluchtwagens bei einem „totsicheren“ Banküberfall übernommen. Der Banküberfall ging prompt schief, und Detective Moss klopfte bei der wartenden Dana an die Scheibe, sie solle verschwinden. Ohne große Umschweife verließ Dana die City und machte sich erstmal dünne.

Die MASCHINE meldete die Sozialversicherungsnummer einer Tamila Brown, der Schwester von Dana Slater-Brown. Tamila war am Wayne’s Public College, einem guten Internat in Glenfalls eingeschrieben, drei Autostunden von New York City entfernt. Da Dana wegen eines kurzfristigen Jobs in Chicago nicht abkömmlich war, hatten sich Hennessy als Lehrer für Sport und Sprache sowie Hoyne als IT-Admin im Internat installiert. Moss, Lee und neu dabei Smythe hatten sich in einem nahen B&B einquartiert, um von dort aus die Lage zu peilen.

Jonathan Smythe war als Ex-Militär Sniper nun als Ermittler beim Department of Justice aktiv, doch recht desillusioniert. So hatte er gerne die Offerte der MASCHINE angenommen und war an Hennessy vermittelt worden. Smythe hatte eigentlich Hoynes Verlegung aus einem Geheimgefängnis begleiten sollen. Nach einigen Turbulenzen war Hoyne nun frei und von der MASCHINE für einen Spezialauftrag abkommandiert worden.

Bald hatten sie heraus, dass ein Biolehrer namens Greenfield Drogen vertickte. Dazu war eine übereifrige Special Police Force direkt vor Ort stationiert mit zunächst unklarem Einsatzziel. Hoyne hatte Tamilas Handy geklont. Die quirlige Schülerin war in den sozialen Medien aktiv und wollte in zwei Wochen auf ein Konzert von DJ Fabs im Madison Square Garden gehen. Das hatte sie ihrer Schwester Dana aufgeregt auf die Mailbox gesprochen, denn sie brauchte ihr Einverständnis. Hennessy fand dazu heraus, dass Fabs ein koreanischer Hacker war.

Ärger hatte Tamila mit einem gewissen Tray Marschall, einem Oberklasse-Schnösel, der seine sozialen Unzulänglichkeiten mit dem Dissen von Farbigen und/oder Frauen zu kompensieren versuchte. An diesem Morgen gab Hennessy, hier Mr. Weston, gerade Russisch-Unterricht für Tray sowie dessen Kumpane Daryl Greenroth und Cedric Fondant III. Wenn er etwas in seinem Agentenleben aufgeschnappt hatte, dann so wichtige Dinge wie das Beschimpfen von Konkurrenten und das Anmachen von Frauen – in allen Sprachen.

Hoyne war im Internat-Netzwerk einen geheimen TOR-Knoten gefunden, war aber kurzfristig von der MASCHINE abgerufen worden. Dafür hatte sich Brown, als Putzfrau verkleidet, in das Internat eingeschlichen. Lee überprüfte die Straßen von Glenfalls. Detective Moss klopfte beim lokalen Police Department an. Der alternde Sheriff wusste nur von einer unbescholtenen Stadt zu berichten, vom SWAT-Team nebenan wusste er nur, dass sie vor drei Jahren sich einquartierten. Dafür hatten sie in der Schule schon recherchiert, dass der Vorsitzende im Schulausschuss ein gewisser Winston Collins war. Der smarte Geschäftsmann aus New York hatte seine Beziehungen zum damaligen Senator Bracken spielen lassen, dass hier ein SWAT-Team etabliert war. Sein Sohn Justin war übrigens der Schulsprecher.
Als nächstes klopte MOSS beim SWAT-Team an, wieder mit seiner Masche, er sei einem Banküberfall auf der Spur. Der SWAT-Leader Jones war sehr wortkarg. Dafür waren seine Jungs allesamt Ex-Army-Guys und gut und martialisch ausstaffiert inklusive kleinem Panzer.

Brown ertappte beim „Reinemachen“ einen Schüler in einem Computerraum. Gabriel Hayward hackte gerade an einem TOR-Knoten. In der Abwesenheit von Hoyne konnte Hennessy nichts genaues herausfinden. Rasch wurde Haywards Handy geforcepaired. Interessanterweise war es fast leer – bis auf die Telefonnummern von Jonathan Walsh, dem Lehrer für Mathematik und Informatik, Laura Williams, der School Councelor und einer namenlosen Nummer, die sie auf Daryl Greenroth zurückführten, dem sauberen Kumpel von Tamilas Disser Tray Marshall.
Kurzerhand kaperten Lee & Smythe als Cableguys den lokalen Handymast, um von nun an die Kommunikation zu überwachen.

Brown durchsuchte nun das Zimmer ihrer Schwester Tamila. Diese wohnte zusammen mit der Cheerleaderin Ashley Burkley. Bei Ashley fand sich ein typisches Teenager-Tagebuch, bei Tamila nur eine Fotokladde, sonst nichts Persönliches. Nach längerem Suchen fand Brown ein Tütchen Gras in einem Geheimversteck. Ansonsten war Tamila viel mit ihrer Lerngruppe unterwegs, gerade in der Bibliothek, und plante ihren Ausflug nach NYC.
Hennessy & Brown liefen Tamilas Handy-Bewegungsprofil ab. Das war recht langweilig und teenagerhaft – bis auf einen stillen Briefkasten auf der Mädchentoilette.

Laut den Schulakten waren sowohl Gabriel Hayward als auch Tamila Brown beide Waisenkinder und wurden daher von der Schulpsychologin Williams betreut. Beide Waisen wurden von anonymen Stiftungen gesponsert. Hayward seit drei Jahren von der Dread Co, aus dem Umfeld von Smith und den Russen. Vorher war Hayward im Waisenhaus Mother Mary on the Hill in Virginia untergebracht gewesen. Das Waisenhaus ging vor drei Jahren pleite aufgrund eines Steuerskandals.

Smythe & Lee flogen nun rasch nach Virginia. Dort trafen sie in einem kirchlichen Stift die Mutter Oberin Mary Lazarus. Die sprach in den höchsten Tönen von Gabriel Hayward, einem Hochbegabten. Er solle unbedingt weiter gefördert werden. Laut der Akte waren seine Eltern bei einem Verkehrsunfall gestorben, und so kam er mit nur zwei Jahren ins Waisenhaus und zeigte sich hier als überdurchschnittlich intelligent. Die Dread Co-Stiftung kam von sich aus, um diese Förderung zu übernehmen mit dem Internat. Hayward selbst war eher zurückgezogen und hatte keinen Kontakt zu den anderen Schülern.

In der Nacht brach Hennessy beim SWAT-Team ein, während Detective Moss Schmiere stand. Im PC von Leader Jones fand er nur normale Akten über Trainings-Pläne, Schießeinheiten inklusive einer regelmäßigen Quartalsübung im Internat. Sein Team bestand aus 8-9 Mann mit guter, wenn auch brachialer Ausrüstung. Interessanterweise hatten sie neben guten amerikanischen Waffen auch versteckt einige Kalaschnikows und Cheskas. Dazu gab es einen geländegängigen Schützenpanzer. Interessanterweise waren sie parallel zu Gabriel Hayward in Glenfalls angekommen.

Brown inspizierte das Büro von Schulpsychologin Laura Williams, während hier Hennessy Schmiere stand. Tamila hatte einmal im Monat einen Termin hier, während es bei Gabriel bereits alle zwei Wochen war. In den Akten fanden sich nur Zeugnisse und Zertifikate. Für Gabriel gab es ein MENSA-Formular, aber noch nicht abgeschickt. Im PC fanden sich einige vertrauliche Infos über die Waisen. Hier zeigte sich aber nur, dass Gabriel sehr für sich hielt. Williams hatte auch keinen Kontakt zu dessen Stiftung. Dafür fanden sich einige Details über den „The Gun Club“ mit Tray, Cedric und Daryl. Die feinen Jungs waren im letzten Sommer zusammen jagen gewesen und verhielten sich seitdem elitär und sehr aggressiv.

Lee belauschte per Handy das dynamische Trio, als es sich abends an der Grillhütte im Schulpark traf. Die Wortführer Cedric & Daryl diskutierten wortgewaltig über die Zukunft des Landes und zeigten ihre reaktionären Ansichten. Dazu wurde eine Liste von missliebigen Personen aufgesetzt, Lehrer wie Schüler, die Tray getreulich notierte.

Am nächsten Morgen setzte Hennessy/Weston spontan für 5:30 einen allgemeinen Fahnenappell an mit anschließendem Drillmarsch für eine volle Stunde. Die Schüler waren stehend ko und beschwerten sich in den sozialen Medien über den Kommiss-Stil des neuen Lehrers.

Um die Gebäude des Internats genauer zu durchsuchen, wurde das Architekturbüro A&B Constructions einbestellt mit Lee & Smythe für den nächsten Morgen. Bereits um 9:00 scheuchte Lee die Schulorganisation, die nicht so recht von der plötzlichen Prüfung wusste. In den Räumen der Mitglieder des Gun Clubs fanden sie PCs mit der Verknüpfung zum TOR-Server. Daneben gab es Links zu Breitbart & Co, lauter ultra-konservativen Gruppierungen. Bei Tray fand sich die Kladde mit einem Manifest:

„Amerikanische Werte kontra liberale Einstellungen“

Das Manifest richtete sich gegen diverse Lehrer und Schüler. Auf einer Liste fanden sich unter anderem auch Tamila Brown nebst Ashley Burkley, Justin Collins und Gabriel Hayward. Der Gun Club wollte ein Zeichen setzen und hatte sich über den TOR-Knoten bereits Waffen organisiert. Die waren im Park versteckt. Hier fand Brown in einem Gebüsch eine Luke im Boden, die mit Laub abgedeckt war. Die Waffen glichen denen des SWAT-Teams, inklusive der Cheska. Zur Sicherheit wurde nun jeweils der Waffenabzug entschärft. Sie hatten so ein Gefühl, dass die Bedrohungssuppe hier im Internat fast am Kochen war, aber noch fehlten ihnen Details.

jan_k
Beiträge: 217
Registriert: Di Jan 18, 2011 7:27 pm

Re: NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beitrag von jan_k » Mo Okt 22, 2018 7:48 pm

SO mal was für zwischendurch...

Hier die ganzen Namen der Koreaner...
Man kann die ja so schwer auseinander halten:
Euer Koreaner: LEE Jung-Jae, ein Architekt... ;)

Euer neue Nummer: Kyo Jo Chan, ein Koch im Restaurant HANJAN, dies ist scheinbar nur Tarnung.
Lee kennt seinen richtigen Namen: Pak Hung Shik

Paks neues Ziel: Kim Joo Chan, besser bekannt als DJ Phabs.

Noch Fragen?

PS: Ach ja :@Martin: Hast du meine PN bekommen?
PPS: Hier noch nich Zwischensequenz...

jan_k
Beiträge: 217
Registriert: Di Jan 18, 2011 7:27 pm

Re: NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beitrag von jan_k » Mo Okt 22, 2018 7:48 pm

<tracking asset Lee, Jung-Jea>
<accsssing archived feeds>
<browse date: n.a.>
<location: n.a. / North-Korea>
[Videofeed]
Sonnenaufgang auf dem Land. Im Vordergrund ist ein Bauerhof bestehend aus mehreren Gebäuden zu erkennen.
Man sieht Bauernfamilie im Hof ihrer Arbeit nachgehen:
Tiere werden gefüttert, ein Pflug repariert. Auf dem Hof sind spielende Kinder zu sehen.
Ein Kind rennt zum Hoftor hinaus um einen Ball zurück zu holen. Da sieht es einen Militärlaster, der sich von Osten dem Hof über eine staubige Straße nähert.
Auf der Ladefläche sitzen 6 Soldaten, zwischen ihnen steht ein Ausbilder.
Sie singen lautstark ein Lied über den geliebten großen Führer und das glorreichen Vaterland. Nachdem die Strophe beendet ist, wendet sich der Ausbilder an seine Männer.
<activate translation mode: Korean -> English>
<adding subtitles>
“Kameraden, ihr habt geschworen unseren geliebten Führer und unser geliebtes Vaterland zu beschützen und jeden Feind, der unseren geliebten Führer oder geliebtes Vaterland bedroht, mit bloßen Hände zu zerreißen!“
„Jawohl!“ kommt die Antwort wie aus einer Kehle.
„Dann habt ihr heute die Gelegenheit, das zu beweisen!
Auf dem Hof vor uns leben Feinde des geliebten Führers und unseres geliebten Vaterlands!
Ihr wißt was ihr zu tun habt! Los jetzt!"
„Jawohl!“
„Ich will euch singen hören!“
Lee blickt auf und schaut seinem Kameraden ins Gesicht - es ist Pak Hung Shik, dieser lacht Lee an und beide stimmen das Lied wieder an.
Die Soldaten springen von der Ladefläche und rennen lautstark singend auf das Gehöft zu.
[/videofeed]

Benutzeravatar
Stefanie
Beiträge: 1693
Registriert: Mi Feb 21, 2007 11:39 pm
Wohnort: Düsseldorf

Re: NBA - Person of Interest - Season 3 bei Jan K. - Woche A 03.09

Beitrag von Stefanie » Fr Okt 26, 2018 8:43 pm

Warum war Hoyne nicht da? Er hatte auf seinem Handy eine Bordkarte nach Johannesburg/Südafrika gefunden nebst einer Mappe von AstraTel. Er wusste, das war der Deckname der MASCHINE. Als Consultant klapperte er binnen von zwei Tagen fünf lokale Infrastruktur-Provider ab für ein Glasfasernetz in Südafrika. Dann endlich machte er sich auf den Weg in die Heimat gen Glenfalls. Bereits im Flieger nutzte er er das WLAN und die Internats-Backdoor im Internet.

Derweil hatte Hennessy ein Burner-Phone mit den Geheimnissen des Gunclubs prepariert. Mit diesen Informationen ging nun Detective Moss zum SWAT-Team, blitzte aber beim Leader Jones ab, der ihn als Eindringling aus der fernen Großstadt abkanzelte. Also schenderte Moss nach nebenan zum greisen Sheriff. Als dieser sich nach einiger Überzeugungsarbeit langsam aufrödelte, sah Moss, wie nebenan das flugs aufgerödelte SWAT-Team in den Schützenpanzer stieg Lee und Smythe nahmen sofort die Verfolgung auf. Bald bremste der Panzer am Seiteneingang des Internats und stürmte mit Schüssen die Schule.

Im Internat bekam Hennessy gerade noch diese Information, dann fiel das Handynetz aus. Auch das WLAN mucckte. Was war hier los? Er rannte spontan aus seinem Russisch-Unterricht und stolperte auf dem Flur in die sympathische Lehrerin Roberts, die ein arges Problem mit einer Bio-Präsentation hatte.

Brown sah beim Putzen, wie sich Gabriel Hayward aus einem Computerraum stahl. Sie nahm die Verfolgung auf bis zu einer Besenkammer im zweiten Stock. Die entpuppte sich als Stahlschott-Safe Room. Sie schloss die Besenkammer ab und rannte hinunter, den Schüssen entgegen.

Lee und Smythe erreichten den Schützenpanzer, aber der war leer. Leer im Sinne von, dass keinerlei Ausrüstung vorhanden war. Kurzerhand nahmen sie mit dem Panzer Kurs auf die Schule und rasierten beim Wanddurchbruch einem SWATler den Kopf ab. Als der Rest mit schweren Waffen auf sie anlegte, verließen sie wieder das Gebäude. Draußen vom Fenster beobachteten sie, wie drei SWATler die Schulpsychologin Williams bedrohten. Sofort eröffneten sie das Feuer.

Hennessy konnte sich endlich von Roberts lösen und hastete den Korridor im ersten Stock entlang, als vor ihm die Toilette explodierte nebst einem Teil des benachbarten Klassenraums. Lehrer Hopkins und einige Schüler waren verletzt. Sofort wies er ihnen den Weg über einen Seiteneingang in den schützenden Garten.

Brown hastete gerade die Treppe hinunter, als sie Hennessy sah. Zu zweit eilten sie weiter ins Erdgeschoss, was sich als schwierig gestaltete, denn Teile der Treppe waren zerstört. Unten vor dem Büro von Miss Williams tauchten nun die SWATler auf, von den Schüssen zurückgedrängt. Brown und Hennessy eröffneten das Sperrfeuer. Den Ausschlag gab Smythe mit einer fulminanten Sprenggranate, die nebst den SWATlern gleicih den ganzen Korridor auflöste. Die gefundenen zwei Ceska und die Kalaschnikow entschärfte Lee und warf sie in den Vorgarten.

Brown eilte weiter in Richtung von Tamilas Klassenraum. Dort bedrohte der Gunclub die Schüler und selektierte gerade Opfer aus. Hennessy kam dazu und wirbelte mit dem Feuerlöscher, knockte Cedrick aus und bedrängte Daryl. Brown sah, wie Tray verstohlen aus dem Hosenbund eine Pistole zog. Die war nicht von ihr manipuliert worden. Mit einem Kunstschuss entwaffnet sie Tray, und Lehrer Walsh evakuierte auf Hennessys Geheiß die Schüler. Tamila ließ es sich aber nicht nehmen, ihre große Schwester zu begrüßen.

Endlich waren Moss und der Sheriff angekommen. Bereits am Haupteingang wurde das drohende Desaster im Internat deutlich, und der Sheriff beschloss, in der Lobby die Evakuierung der Schüler zu überwachen. Moss selbst hastete die Treppe hoch und traf im zweiten Stock auf den Rest des Teams. Um die Ecke herum erspähten sie die restlichen sechs SWATler vor der Besenkammer und dazu einen Mann im Agenten-Trenchcoat. Zum Glück hatte Hennessy dem SWAT-HQ einen nächtlichen Besuch abgestattet, und so implodierten die Kopfhörer auf Knopfdruck und ließen die Trommelfelle platzen. Smythe wollte gerade auf den Trenchcoat anlegen, als neben ihm ein Wandpanel explodierte – eine Rohrbombe.

Wie sie benommen und teils schwer verletzt auf dem Boden lagen, trat der Trenchcoat nonchalant zu ihnen. Er kannte sie alle. Auf einen Fingerwink trat nun Gabriel Hayward aus seinem Versteck und ließ sich vom SWAT-Team abholen. Der Trenchcoat drohte mit weiteren Bomben und wandte sich schließlich ab mit den Worten, man möge doch einen Gruß an Hoyne ausrichten von einem Boss zum anderen Boss.

Es blieb ihnen nichts übrig, als sich mit dem zufrieden zu geben zum Wohle von Tamila und den Schülern. Hennessy, Brown und Lee verschwanden, während Moss, Smythe und der Sheriff auf das FBI warteten. Denen präsentierten sie den Gunclub.

In einem Cafe am New Yorker Airport traf endlich Hoyne auf das Team. Man hatte sich allerhand zu erzählen. Ja, es gab eine zweite MASCHINE, und diese hatte mit dem IT-Ass Gabriel nun ein wertvolles Asset bekommen.

-

Wochen später wurde NSA-Agent Henry Peck aus seinem Asyl in North Dakota abberufen und im Internat installiert. Er hatte den Auftrag, Tamila Brown zu beschützen.

-

Wochen später traf sich das Team wieder im Diner. Hoyne hatte eine neue Nummer, einen gewissen Kyo Jo Chan, einem koreanischen Koch im angesagten NY-Restaurant HANJAN. Laut der Datenbanken von Hoyne und Smythe war Chan unauffällig.

Lee hatte einen Flashback, denn er wusste, dass Kyo Jo Chan eigentlich Pak Hung Shik hieß und ein damaliger Genosse aus Nordkorea war.

Das erprobte Duo Lee und Hennessy durchsuchten sie als Cableguys Chans spartanisch eingerichtetes Appartement. Da waren eine Waschmaschine, ein altes Radio und eine einfache Bambusmatte zum Schlafen. Lee aber wusste genau, wo er nachsehen musste und fand ein Notizbuch mit One-Pad-Codes sowie einen Zettel. Während Hennessy am Radio die Sender der eingestellten Langwelle testete, murmelte Lee zu ihm: „Das könnte kompliziert werden…“ Er dechiffrierte nun den Zettel – Kim Joo Chan. Das war niemand anderes als DJ Phabs. Und den wollte Browns kleine Schwester Tamila bald im New Yorker Madison Square Garden besuchen.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast